Alter und Wohnen – Sedulus Personalvermittlung

Pflege im Alter / Pixabay

Worüber schreiben wir:

Altersgerechte Wohnkonzepte benötigen Pflegepersonal – ein Zwischenruf von Oliver Mikus, Gründer und Leiter der internationalen Personalvermittlung Sedulus in Opole/Polen und München/Berlin

Die Sedulus Sp. z.o.o. vermittelt Personal europaweit. Gegründet in Opole in Polen ist die Gesellschaft unter der Leitung von Oliwer Mikus seit 2015 erfolgreich aktiv und verwirklicht die Erfüllung beruflicher Träume europaweit. Leben und Arbeiten über die Grenzen hinweg braucht klare Regeln und Visionen.

Nachfrage nach Pflegedienstkräften steigt massiv an

Die Babyboomer-Generation in Deutschland von 1960 bis 1965 bildet eine große Bevölkerungsgruppe, fit und einkommensstark sind viele. Trotzdem gilt es für die Pflege und das Alter Vorsorge zu treffen. Altersgerechtes Wohnen ist da ein Thema. Also mangelt es nicht an aktuell ca. 16.000 Neubauprojekten im Bereich Pflegeeinrichtung und Betreutes Wohnen sowie Tagespflege, häufig in Kombination mit medizinischen Versorgungszentren. Thomas Friese, deutscher Immobilienexperte aus Berlin und Oldenburg in Niedersachsen hierzu: “Weitere über 18.000 Projekte befinden sich in Planung. Leider fehlen nach Schätzungen der Bundesregierung im Jahre 2020 ca. 40.000 Pflegekräfte in Deutschland, die in diesen Einrichtungen langfristig eine berufliche Heimat finden könnten.” Die Untersuchungen des deutschen Verbandes Institut der Wirtschaft in Köln ergibt, dass bis zum Jahre 2035 fast 300.000 Pflegekräfte fehlen. Diese Zahl mutet erschreckend an, aber im Bereich der Pflege kommen diejenigen, die dort arbeiten, auch in das Alter des Ausscheidens aus der aktiven Tätigkeit. Der Mangel könnte sich auf insgesamt 500.000 Fachkräfte vergrößern.

Personelle Situation Pflege in Deutschland

Pflegekräfte | Sedulus Sp. z o. o.

Dieser Mangelsituation stehen im Jahre 2030 ungefähr vier Millionen Pflegebedürftige gegenüber. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Schätzung der Bundesregierung. Es ergibt sich daher die Notwendigkeit, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Auch ausländische kompetente Pflegekräfte sind willkommen. Oliwer Mikus hierzu: “Die Statistik ergibt, dass inzwischen in Deutschland ca. 500.000 Menschen aus Polen tätig sind, davon ca. zehn Prozent Pendler, und die restlichen 450.000 Menschen auch bereits in Deutschland wohnen.” Dies entspricht dem Ansatz von Politik und Wirtschaft, die erkannt haben, dass der Lösungsansatz die Gewinnung von qualifiziertem Personal aus dem Ausland ist. Die zukünftige Personalgewinnung ist wichtig, weil die Zahlen eine andere Lösung nicht hergeben. Im Rahmen der „Konzertierten Aktion Pflege“ der Bundesregierung aus dem Oktober 2019 wurden Konzepte der Gewinnung ausländischer Mitarbeiter von der Bundesregierung gutgeheißen, entwickelt und umgesetzt. Oliwer Mikus hierzu: “Wir von dem Unternehmen Sedulus-Personalvermittlung sehen uns auch in der Verpflichtung, zufriedene Mitarbeiter zu integrieren, eine geringe Fluktuation zu gestalten und unseren Kunden im In- und Ausland qualifiziertes Personal bzw. Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, die zufrieden und glücklich ihrer Tätigkeit nachgehen.”

Interessant ist die Betrachtung der Frage, wer pflegt wann und wie viel? In einer wissenschaftlichen Publikation des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln aus dem Winter 2020/21 wird deutlich, dass im Jahre 2017 ca. fünf Millionen Deutsche angaben, im privaten Rahmen zu pflegen. Die Frage, wie das privat organisiert wird, ist heterogen beantwortet. Die aktuelle Antwort lautet heute: Die Pflege ist weiblich und wird in Teilzeit geleistet, da weite Teile der Pflegenden auch noch erwerbstätig sind. Die Zahl der zu pflegenden Personen ist in Deutschland rapide gestiegen, im Jahre 1999 waren es zwei Millionen Menschen, zwölf Jahre später 2,5 Millionen und bis Ende des Jahres 2019 waren es 4,2 Millionen Menschen, die auf Pflege angewiesen waren. Im Jahre 2017 wurden rund drei Viertel der Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt. Das Ergebnis ist, die deutsche Gesellschaft altert und damit steigt der Pflegebedarf. Ein Großteil der Pflege wird durch Angehörige, durch Netzwerke von Freunden und Bekannten geleistet.

Qualifikation und sinnvolle Tätigkeit in Deutschland

“Unser Unternehmen Sedulus-Personalvermittlung qualifiziert medizinisches Personal, seien es Ärzte oder Pfleger, selbstverständlich auch in der Sprache. Ein gewisses Sprachlevel, in der Regel ist das B1- oder B2-Niveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens ist erforderlich. Die meisten unserer Mitarbeiter, die wir vermitteln, sind allerdings entweder zweisprachig aufgewachsen, haben Jahre bereits in Deutschland verbracht und/oder können die Sprache sehr gut. Wer das nicht kann, wird teilweise bei uns mit kooperierenden Sprachschulen entsprechend qualifiziert”, erläutert Oliwer Mikus, Gründer und Geschäftsführer der Sedulus Sp. z. o o.

Sedulus Sp. z o. o.

Über die vielen Jahre ihrer erfolgreichen Tätigkeit hat das Team der Sedulus-Personalvermittlung inzwischen ein Netzwerk grenzübergreifend Deutschland, Polen und der Europäischen Union aufgebaut, welches erfreuliche Ergebnisse bringt. Oliwer Mikus hierzu: “Die verantwortungsvollen und ethisch korrekten Grundsätze unserer Vermittlung stehen im Vordergrund unseres Handelns. Wir unterstützen in Bezug auf die bürokratischen Hürden des Antragsverfahrens und beraten selbstverständlich beide Seiten so lange, bis es zu einem vernünftigen Einarbeitungs Ergebnis gekommen ist.” Der Pflegenotstand kann nur so besiegt werden, wenn durch gegenseitiges Lernen und Offenheit die Parteien miteinander gut umgehen. Auch dann machen die Erstellung, Sanierung und Erweiterungen von Pflegeeinrichtungen in Deutschland Sinn, denn ein Institut kann nur dann betrieben werden, wenn das notwendige Personal zur Verfügung steht. Die demografische Entwicklung müssen wir antizipieren, um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein. Wir jedenfalls leisten unseren Beitrag.

V.i.S.d.P.:
Oliwer Mikus
Gründer der Sedulus Sp. z. o o

Das Unternehmen Sedulus Sp. z o.o. mit Sitz in Opole / Polen, Niederlassung in Rzeszów/ Polen und einer Niederlassung in München / Deutschland ist seit 2015 erfolgreich in der Personalvermittlung von erfahrenen Kräften tätig und versteht sich als Schnittstelle zwischen Arbeitgebern und Bewerbern. Ziel ist die Verbindung der Bedürfnisse der Arbeitgeber mit den Anforderungen der Arbeitnehmer zu erreichen. Die Sedulus Sp. z o.o. verfügt über zahlreiche attraktive Arbeitsangebote, sowohl unbefristete als auch befristete Jobs. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf die Organisation der passenden Arbeit für Einzelpersonen, Paare und Gruppen, sowie Studenten. Weitere Informationen unter: https://sedulus.pl/de/kontakt-deutsch/

Pressekontakt:
Sedulus Sp. z o.o.
Oliwer Mikus

ul. Jana Łangowskiego 1
45-031 Opole

Email: kontakt@sedulus.pl
Tel: +49 89 13072963
Tel: +48 608 554 697

Polnische Zusammenfassung:

Wiek i życie – agencja pracy Sedulus

Sedulus to firma założona w Opolu przez Pana Oliwera Mikusa. Pośredniczy w obsłudze pracowników w całej Polsce. Życie i praca ponad granicami wymaga jasnych zasad, celów i wizji.

W Niemczech obecnie rośnie zapotrzebowanie na personel pielęgniarski. Dużą grupę ludności stanowią osoby 60+. Są to osoby, które posiadają wysokie dochody i są w dobrej formie, jednak należy pamiętać żeby zachować ostrożność. Około 16 tysięcy nowych projektów jest realizowanych w zakresie budowy placówek opiekuńczych, domów opieki, a także ośrodków opieki medycznej. Planowanych jest jeszcze kolejnych 18 tysięcy projektów, ale na przeszkodzie stoi brak personelu medycznego.

Prognozy nie są optymistyczne, ponieważ szacuje się, że do 2035 roku może zabraknąć aż 300 tysięcy pielęgniarek, lekarzy. 4 miliony ludzi będzie potrzebowało opieki. Rozwiązaniem mogą być wykwalifikowane pielęgniarki zza granicy. Obecnie w Niemczech pracuje około 500 tysięcy Polaków.

Również Sedulus Sp. z o. o. się do tego przyczynił. Pan Mikus uważa, że jego firma jest zobowiązana do zapewnienia wykwalifikowanego personelu. Dla pielęgniarek i lekarzy wyjeżdżających za granicę ważny jest również język. Wymaga się zwykle poziomu B1 lub B2. Większość pracowników, o których mowa nie ma problemu z językiem niemieckim. Osoby, które chciałaby wyjechać do pracy, a nie znają niemieckiego mogą skorzystać ze współpracującymi szkołami językowymi.

W ciągu kilku lat swojej działalności, Sedulus Sp. z o. o. zbudował transgraniczną sieć w Unii Europejskiej, głównie w Polsce i w Niemczech. Przynosi to pozytywne rezultaty.

Teile diesen Beitrag auf

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email