Edle Metalle und Steine: Reinheit und Lebendigkeit

Edle Metalle und Steine: Reinheit und Lebendigkeit

Worüber schreiben wir:

Glänzende Metalle und lebendige Steine – optische Eigenschaften: schimmernd, lockend und funkeln im Licht. Nicht nur als funkelndes Investment im Depot lassen sich farben- und facettenreiche Edelmetalle und Edelsteine horten, sondern als tragbaren Schmuck oder in der Kunst.

Geschichten rund um Gold finden sich in allen Teilen der Welt, der erste große Modetanz “Tanz ums Goldene Kalb” ist ausführlich im Alten Testament beschrieben und historische Zeugnisse in zahlreichen Museen und Schatzkammern verdeutlichen die wunderbare Schöpfung von edlen Metallen aus dem Schoße der Natur. “Gold und Silber, wie auch Edel- und Schmucksteine sind Zeugnisse der Schöpfung durch die Macht der natürlichen Gewalten”, erklärt der Berliner Edelmetallhändler Torsten Humbert. Nach einer Ausbildung im technischen Bereich konzentrierte sich Humbert auf den Handel für Edelmetalle und den An- und Verkauf von wertvollen Schmuckstücken. Torsten Humbert erzählt, dass dieser Schritt sich nicht als ungewöhnlich herausstellte, denn in der familiären Historie der Humberts bestehen familiäre Banden zum renommierten Juweliergeschäft Humbert & Sohn (Hofjuwelier seit 1825 aus Berlin). Ein Zeugnis findet sich in der Schatzkammer der Burg Hohenzollern in Hechingen, Baden-Württemberg. Die Preußische Königskrone, die Kaiser Wilhelm II. 1889 durch die Berliner Juweliere Humbert & Sohn ausführen ließ, gilt als unschätzbar mit ihrem großen blauen Saphir auf der Spitze, den zahlreichen Diamanten, Brillianten und Birnenperlen, die die Krone mit einem Durchmesser von 21 Zentimetern schmücken. Auch aus heutiger Sicht ein Kunstwerk, um dass sich zahlreiche Geschichten und Fragen ranken, die bis heute zur Diskussion stehen. “Die Faszination für edle Metalle und Steine hat sich seit den Zeiten der Hofjuweliere zwar gewandelt, erstrahlt aber bis heute in neuen, modernen Schmuckstücken”, so der Berliner Edelmetallexperte. Torsten Humbert ist sein gesamtes Berufsleben seit 1990 als Händler und Kaufmann im Bereich Edelmetalle und Edelsteine, wie seine Vorfahren, beheimatet.

Schmuckmetalle: Gold, Silber, Platin und Titan

Seit Jahrtausenden wird der kostbare Naturschatz in edle Metalle für das sich Schmücken gefasst. Eine Tradition, die bis ins Heute handwerklich ausgeführt wird. Aber welche Metalle eignen sich im Besonderen für die kostbaren Edelsteine?

Lieblingsfarben: Gold – Silber – Kupfer – Rot – Blau – Grün – Coco-Chanel (Gabrielle Bonheur 1883-1971) hat geprägt: “Die beste Farbe der Welt ist diejenige, die Ihnen gut steht.”

Dem kann ich mich nur anschließen, fügt Humbert hinzu. Kunden fragen für welchen Schmuck mit welchen Steinen in welchem eingefassten Metall soll ich mich entscheiden? Die Gegenfrage von Herrn Humbert lautet: “Welche Farbe ist Ihnen sympathisch, was ist Ihre Lieblingsfarbe, welche steht Ihnen gut zu Gesicht, womit fühlen Sie sich wohl.” Gerade bei Schmuckstücken ist diese Harmonie und Synergie ausschlaggebend, dass zeigt die langjährige Erfahrung. “Wer sich mit seiner Auswahl nicht wohlfühlt wird diesen nicht tragen, aber diese wertvollen Juwelier Stücke haben es verdient Freude mit Faszination beim Besitzer auszulösen”, so Humbert. Am augenfälligsten ist die Eigenschaft der Farbe, die zudem große Aussagekraft bei der Beurteilung von Edel- und Schmucksteinen hat. Aus der Natur und durch natürliche Gegebenheiten sind die Farben der Edelsteine entstanden. Edelsteine kommen in unterschiedlichen Farben oder Farbschattierungen vor. Ein Beispiel ist der farblose Korund, der durch Spuren von Chrom zum wertvollen roten Rubin wird. Aus dem farblosen Beryll wird durch Spuren von Chrom und den richtigen Temperatur- und Druckverhältnissen der geschätzte grüne Smaragd. Von diesen sind einige begehrter als andere, was an der Farbqualität und der Seltenheit liegt. Bei Korunden, das heißt Saphiren und Rubinen, gibt es drei besonders begehrte Farben: Königsblau beziehungsweise Kornblumenblau, Padparadscha und Taubenblutrot.

Edle Metalle und Steine: Reinheit und Lebendigkeit
Goldring mit Edelstein / Deutsche Schatzkasse GmbH

Untersuchungsmethoden zur Farbbestimmung

Eine Unterscheidung zwischen idiochromatischen und allochromatischen Mineralien ist sehr schwierig. Bei Edel- und Schmucksteinen kann das farbliche Aussehen sogar bei einer einzigen Mineralart sehr unterschiedlich ausfallen. Deshalb benutzen Experten anstelle der Eigenfarbe der Mineralien deren Strichfarbe. Ein Strich des Minerals stellt man her, indem der Kristall über eine weiße, unglasierte Porzellanplatte gezogen wird. Feine Partikel des Kristalls werden dadurch abgerieben und die typische von Fremdbeimengungen oder Gitterstörungen unbeeinflusste Strichfarbe des Minerals wird dadurch sichtbar. “Makroskopisch in der gleichen Farbe erscheinende Mineralien können dadurch völlig unterschiedliche Strichfarben zeigen und damit voneinander unterschieden werden. Bei Mineralien, die härter als die Strichtafel sind (über Mohshärte 6) wir ein kleines Stück des Steins pulverisiert und auf der Strichplatte verrieben”, so Humbert. Beispiel: Der Strich ist schwarz beim Eisenoxid, da Magnetit in den Kristallen enthalten ist. Ist der Strich kirschrot handelt es sich um eine Beimischung von Hämatit und bei der Strichfarbe Braun um eine Beimischung von Goethit. Der Berliner Experte weist darauf hin, dass diese Methode nur für Rohsteine geeignet ist, aber nicht bei geschliffenen Edelsteinen. Unabhängige gemmologische Labore haben sich mit ihren modernen Untersuchungsmethoden und Spektralanalysen auf die Bestimmung der chemischen Zusammensetzung der Edelsteine, dessen farbgebender Elemente und der Zusammensetzung der beinhalteten Edelsteineinschlüsse spezialisiert.

V.i.S.d.P.:

Lisa
Studentin in Paris & Bloggerin

Über die Autorin:

Lisa lebt als Studentin in Paris, bloggt als Freelancerin, lernt Französisch und ist seit 2022 bei ABOWI-Reputation.com.

Über das Unternehmen:

Die Deutsche Schatzkasse GmbH und Kessef antikes & modernes Silber mit Sitz in Berlin ist im Handel für Edelmetalle, dem An- und Verkauf von Edelsteinen und Schmuckstücken tätig. Herr Torsten Humbert gilt als ausgewiesener Edelmetallexperte und hat sein gesamtes Berufsleben seit 1990 als Händler und Kaufmann im Bereich Edelmetalle verbracht. Nach der Ausbildung in einem technischen Bereich folgte die Selbstständigkeit im An- und Verkauf von Edelmetallen und wertvollen Schmuckstücken, angelehnt an den historischen familiären Zweig von Humbert & Sohn. Weitere Informationen unter https://schatzkasse.de/

Kontakt:

Deutsche Schatzkasse GmbH
Torsten Humbert
Geschäftsführer
Kurfürstendamm 30
10719 Berlin
Telefon: +49 30 2000 90 700
Fax: +49 30 88 71 30 88
Mail: info@schatzkasse.de
https://schatzkasse.de/

Print Friendly, PDF & Email
close

Bausch Enterprise

Erfahre als Erster, wenn unsere neuesten Beiträge veröffentlicht werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Teile diesen Beitrag auf

EnglishFrenchGermanItalian