Finanzierung über stille Gesellschaft – Fremdkapital für Unternehmen

SE Finanzierung - Stille Beteiligung

Worüber schreiben wir:

Wenn denkt, dass alle Investoren in den Vorstandssitzungen lautstark ihre Meinungen kundtun möchten, dann haben Sie bisher nicht von der „stillen Beteiligung“ gehört. Diese feinsinnige Finanzierungsform, geregelt im nicht weniger spannenden Handelsgesetzbuch, ermöglicht es Investoren, so unauffällig in ein Unternehmen einzusteigen, dass selbst die beste Detektivin ihre Mühe hätte, sie zu entdecken. Der stille Gesellschafter bringt Kapital ein und erhält dafür einen Anteil am Gewinn – und traditionell nicht am Verlust, da er sich dieses Risiko meist vertraglich vom Leib hält. In der modernen Unternehmensfinanzierung gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Kapital für anstehende Projekte oder die Umstrukturierung des Unternehmens zu generieren. Eine besondere Form der Finanzierung, die in bestimmten Situationen besonders vorteilhaft sein kann, ist die stille Beteiligung. 

Definition und Charakteristika der stillen Beteiligung

Eine stille Beteiligung ist eine Form der Unternehmensfinanzierung, bei der sich eine Person oder eine Entität (der stille Gesellschafter) an einem Unternehmen beteiligt, ohne nach außen hin als Gesellschafter in Erscheinung zu treten. Diese Form der Beteiligung wird daher auch nicht im Handelsregister eingetragen und ist nicht öffentlich einsehbar. Im Gegenzug für die Kapitaleinlage erhält der stille Gesellschafter einen Anteil am Gewinn des Unternehmens. Es ist wichtig zu verstehen, dass die stille Beteiligung keine eigenständige Rechtsform darstellt, sondern als eine sogenannte Innengesellschaft fungiert.

Vorteile einer stillen Beteiligung

Die Einbringung eines stillen Gesellschafters bietet für ein Unternehmen mehrere Vorteile. Zum einen ermöglicht sie die Aufnahme zusätzlichen Kapitals, ohne die bestehenden Verbindlichkeiten zu erhöhen oder die Unternehmensstruktur signifikant zu verändern. Zum anderen bleibt die Beteiligung nach außen hin unsichtbar, wodurch die bestehenden Geschäftsbeziehungen und das öffentliche Unternehmensbild unverändert bleiben. Des Weiteren ist die stille Beteiligung flexibel gestaltbar, sowohl in Bezug auf die Laufzeit als auch auf die Konditionen der Gewinnbeteiligung.

Stefan Elstermann - Stille Beteiligung

Rechtliche Aspekte und Vertragsgestaltung

Bei der Aufnahme eines stillen Gesellschafters ist die Zustimmung aller bestehenden Unternehmensinhaber oder Gesellschafter erforderlich, falls es sich nicht um ein Einzelunternehmen oder eine Ein-Personen-GmbH handelt. Zudem muss der Gesellschaftsvertrag, der die Konditionen der stillen Beteiligung regelt, sorgfältig ausgearbeitet werden. Hierbei ist insbesondere auf Regelungen bezüglich der Gewinn- und Verlustbeteiligung, der Kontrollrechte des stillen Gesellschafters und des Wettbewerbsverbots zu achten.

Typische vs. atypische stille Beteiligung

Es wird zwischen der typischen und der atypischen stillen Beteiligung unterschieden. Während bei der typischen stillen Beteiligung der Investor primär eine finanzielle Rolle einnimmt, ist der atypisch stille Gesellschafter stärker in unternehmerische Entscheidungen und Risiken involviert und wird somit als Mitunternehmer betrachtet. Dies hat auch Auswirkungen auf die Bilanzierung und die steuerliche Behandlung der Beteiligung.

Fazit: Stille Macht der Beteiligung und wie unauffälliges Kapital Unternehmen und Banken verführt

Obwohl der Name „stille Beteiligung“ fast nach einem Spionagefilm klingt, besteht die einzige Spionagearbeit des stillen Gesellschafters darin, den Jahresabschluss zu prüfen, ohne dass er dabei auf den Chefsessel pochen darf. Diese Form des Investments ist eine Mischung aus Fremd- und Eigenkapital, was sie in der bunten Welt der Finanzierung zu einem reizvollen Hybrid macht. Für die Banken wirkt diese Konstruktion besonders verführerisch: Sie wissen, dass sie im Falle einer Unternehmenspleite vor dem stillen Investor bedient werden, was ihnen ein wenig mehr Schlaf und Sicherheit bietet. So bleibt die stille Beteiligung ein charmantes Geheimnis in der Unternehmensfinanzierung – sichtbar in ihren Vorteilen, unsichtbar in ihrer Existenz. Die stille Beteiligung bietet Unternehmen eine flexible und diskrete Möglichkeit der Kapitalbeschaffung. Insbesondere in Situationen, in denen eine weitere Kreditaufnahme nicht möglich oder wünschenswert ist, kann sie eine wertvolle Alternative darstellen. Jedoch ist eine sorgfältige Planung und Vertragsgestaltung essenziell, um die Interessen beider Parteien zu wahren und potenzielle Risiken zu minimieren.

Autor: Stefan Elstermann, Finanzierungsexperte

Über den Autor:
Stefan Elstermann, geboren 1975 in Wismar, absolvierte sein Abitur in Halberstadt und eine Bankausbildung bei der Deutschen Bank AG. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt auf International Management machte er sich als selbstständiger Finanzierungsberater einen Namen. Er gründete SE Finanzierung in Frankfurt am Main, ein Unternehmen, das sich durch maßgeschneiderte Finanzierungslösungen auszeichnet und sich auf Innovation und Exzellenz konzentriert. Stefan Elstermann führt das Unternehmen als vertrauensvoller Partner seiner Kunden und fördert zahlreiche unternehmerische Projekte und Visionen. Weitere Informationen: https://se-finanzierung.com/

Kontakt:

SE Finanzierung, Hahnstraße 68-70, 60528 Frankfurt am Main

Web: https://se-finanzierung.com
Tel.: 0049 69 247 451544
E-Mail: stefan@se-finanzierung.com

Print Friendly, PDF & Email
favicon

Bausch Enterprise

Erfahre als Erster, wenn unsere neuesten Beiträge veröffentlicht werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Teile diesen Beitrag auf