Klimawandel stoppen durch Photovoltaik, Indoor Farming und LED-Technologie

Solarpark / Pixabay

Worüber schreiben wir:

MABEWO AG – globale Erwärmung mittels Technologie stoppen – Gibt es überhaupt Vorteile des Klimawandels? Politische Diskussionen und Möglichkeiten, von Jörg Trübl, CEO der MABEWO AG, Schweiz

Nach Ansicht der Europäischen Union (EU) hat die Wissenschaft in den vergangenen Jahren immer mehr Belege dafür angeführt, dass die globale Erwärmung und die Zunahme extremer Wetterereignisse mit dem anthropogenen Klimawandel in Zusammenhang stehen.

Technikum in Bubesheim – Prototyp Solar-Dome, MABEWO AG
Technikum in Bubesheim – Prototyp Solar-Dome, MABEWO AG

Eine „signifikante Verwundbarkeit vieler Ökosysteme“ ist wissenschaftlich belegt. Die EU bezieht ihre Informationen über Klimawandel bedingte Änderungen von extremen Wetter- und Klimaereignissen vor allem aus den Berichten des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderung (IPCC) in Genf/Schweiz, auch Weltklimarat genannt.

Bei fortschreitendem Klimawandel wären selbst bei umfassenden Anpassungsmaßnahmen viele Risiken Klimawandel bedingter Extremereignisse unausweichlich. Die einzige Möglichkeit, diese Risiken zu vermeiden, bestehe in der Vermeidung weiteren Klimawandels. Unter Verweis auf Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreibt die deutsche Bundesregierung, dass der Klimawandel zwischen 2030 und 2050 voraussichtlich etwa 250.000 zusätzliche vorzeitige Todesfälle pro Jahr verursachen werde. Zurückzuführen sei dies auf die Verschärfung von Unterernährung, Malaria, Durchfallerkrankungen und Hitzestress.

Am 12. Dezember 2015 einigten sich die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) in Paris auf ein rechtlich verbindliches Übereinkommen zur Bekämpfung des Klimawandels in der Welt. Das Übereinkommen von Paris trat am 4. November 2016 in Kraft; Deutschland und die EU hatten es am 5. Oktober 2016 ratifiziert. Mit der Ratifizierung des Übereinkommens bekennen sich die Vertragsstaaten völkerrechtlich verbindlich dazu, Anstrengungen zu unternehmen, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen und Anstrengungen zu unternehmen, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Klimawandel keine Vorteile – trotz globaler Maßnahmen und Konsens werden Fragen gestellt

Die deutsche Bundesregierung schließt aus, dass der Klimawandel die Lebensumstände vieler Menschen verbessert. Vielmehr seien bereits heute, bei etwa einem Grad Celsius globaler Erwärmung, an vielen Orten deutliche Auswirkungen der Klimaänderung zu beobachten, heißt in einer wissenschaftlichen Stellungnahme 2020. Trotz des breiten wissenschaftlichen und politischen Konsenses wird teilweise erklärt, Klimaerwärmung hätte auch Vorteile.

Technikum Bubenheim / Mabewo AG Schweiz
Technikum Bubenheim / Mabewo AG Schweiz

Demgegenüber hält es die Bundesregierung in Deutschland aufgrund der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse für ausgeschlossen, dass der Klimaschutz ökonomisch und gesellschaftlich mehr Schaden anrichtet, als es der Klimawandel jemals könnte. Angesichts der mit dem Klimawandel verbundenen Schäden für Leib, Leben und Eigentum wäre es nach Ansicht der Bundesregierung eine Verletzung der Schutzpflichten des Staates gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, weder Maßnahmen zur Verringerung des Klimawandelrisikos noch Maßnahmen zur Anpassung an die unvermeidlichen Folgen des Klimawandels vorzunehmen.

Reaktion – Green Deal – Nachhaltigkeit und CO2 Neutralität

Grundlage für die Nachhaltigkeitspolitik der Europäischen Union ist die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen mit dem Titel „Die Transformation unserer Welt“ und 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs). Eine zentrale Herausforderung der nachhaltigen Entwicklung ist und bleibt der Klimaschutz und die Anpassung an die bereits eingetretenen und zukünftig zu erwartenden Folgen des Klimawandels. Wegen einer direkten Wechselwirkung erschwert der fortschreitende Klimawandel die Umsetzung aller anderen Nachhaltigkeitsziele weltweit. Somit ist Klimaschutz eine unabdingbare Voraussetzung für die Umsetzung der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung insgesamt. Im Übereinkommen von Paris wurde das erklärte Ziel der Weltgemeinschaft, alle Anstrengungen zu unternehmen, den Klimawandel und dessen Auswirkungen zu begrenzen, verankert. Mit diesem Übereinkommen verpflichten sich fast alle Staaten der Welt, die weltweite Temperaturerhöhung auf deutlich unter 2 Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen sowie Anstrengungen zu unternehmen, die Temperaturerhöhung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Es gilt, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts weltweit treibhausgas- neutral zu agieren – in allen Bereichen menschlichen Handelns. Der IPCC-Sonderbericht über 1,5 Grad globale Erwärmung von 2018 verdeutlicht erneut die Dringlichkeit, mit der die Menschheit handeln muss.

Die Energiewende bleibt aus Sicht der Europäischen Kommission ein zentraler Baustein einer erfolgreichen Klimaschutzpolitik. Die Energiewende bedeutet sowohl, klimaschonend Endenergien bereitzustellen als auch deren effiziente Verwendung zu gewährleisten. Ebenso ist das Ziel die Linearwirtschaft durch eine effiziente Kreislaufwirtschaft bis 2050 zu ersetzen. Ökonomen erwarten zwar hohen Kosten, aber auch erhebliche Wohlstandsgewinne durch neue Technologien. Hier setzt das Unternehmen MABEWO AG an.

LED-Technologie als Baustein für das Indoor-Farming – MABEWO forscht

Licht emittierende Dioden (LED) sind eine kosten- und energieeffiziente Art der Beleuchtung. Nicht zuletzt aufgrund der in den vergangenen Jahren stetig gefallenen Preise für die Anschaffung von LED hat deren Nutzung kontinuierlich zugenommen. So greifen insbesondere private Haushalte verstärkt auf diese effiziente Möglichkeit. Industrie und Gewerbe, verantwortlich für knapp ein Drittel des jährlichen Energieverbrauchs in Europa bieten hohe Potenziale für Energieeffizienzmaßnahmen. Ähnliches gilt für die MABEWO AG Versuchsanlage im schwäbischen Bubesheim bei Günzburg in Deutschland. Die Projektentwicklung des Prototypen startete im Mai 2020 mit der “Food & Energy Campus Gross-Gerau GmbH”. Die MABEWO nutzt die Energie aus der Photovoltaik, speichert den gewonnenen Strom vor Ort und betreibt Indoorfarming mit LED-Beleuchtung. CEO Jörg Trübl: “Die Spannweite des Green-Domes beträgt 26 Meter, die Länge 6 Meter. In der Mitte befindet sich ein ca. 2 Meter breiter Verbindungsgang. Die Produktionsmodule mit einer Länge 12 Metern und 2 Meter Breite sind jeweils in sich autark und verfügen über eine eigene Wasserversorgung und ein dezentrales Temperatur- und Luftmanagement. Im Prototypen werden die verschiedenen technologischen Lösungen für Anbau unterschiedlichster Pflanzen demonstriert. Indoor Farming gilt als zukunftsweisende Technologie, weil Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft gelebt werden.

V.i.S.d.P.:

Catrin Soldo
Pressesprecherin

MABEWO AG

Kontakt:   

MABEWO AG

Bodenstrasse 20
CH-6403 Küssnacht/Rigi
Schweiz
T +41 41 817 72 00
info@mabewo.com

Vertreten durch Herrn Jörg Trübl

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. „Make a better world“ investiert in die Zukunft und schafft Lebensgrundlagen in denen grundlegende Bedürfnisse abgedeckt werden: MABEWO nutzt Fotovoltaikanlagen zur Wasser- und Stromproduktion. MABEWO ist ein verlässlicher lokaler Dienstleister, der die Lebenssituation der Menschen verbessert und Arbeitsplätze schafft. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa. Weitere Informationen unter: https://www.mabewo.com/

Pressekontakt:  

MABEWO AG
Catrin Soldo
Bodenstrasse 20
CH-6403 Küssnacht/Rigi
Schweiz
T +41 41 817 72 00
soc@mabewo.com

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag auf

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email