Spanien: Ein Paradies für Workation und Immobilienentwicklungen

Eterra Gruppe - Spaniens Immobilienentwicklung

Worüber schreiben wir:

Workation, die Kombination aus Arbeit und Urlaub, wird immer beliebter. Im Besonderen profitiert Spanien dank des milden Klimas im Winter.  Mitarbeiter können von attraktiven Orten wie Marbella aus im Homeoffice arbeiten. Die Stadt in Südspanien bietet ausgezeichnete Infrastruktur, schnelles Internet und eine hohe Lebensqualität, was sie zu einem bevorzugten Ziel für digitale Nomaden macht.

Das Aufkommen der digitalen Nomaden

„Der Trend zur Telearbeit hat durch die Covid-19-Pandemie zugenommen. Menschen, die von überall arbeiten können, suchen nach flexiblen Arbeitsmöglichkeiten“, weiß Sven Bading,, Managing Partner der ETERRA-Iberia. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl der Suchanfragen nach „Nomadenvisa“ um 2.400 Prozent, was die steigende Beliebtheit dieses Lebensstils zeigt.

Spanien hat auf diesen Trend reagiert und ein spezielles Visum für digitale Nomaden eingeführt. Es erlaubt Nicht-EU/EWR-Fernarbeitern und Freiberuflern, bis zu 12 Monate in Spanien zu leben und zu arbeiten, mit der Option einer Verlängerung auf bis zu fünf Jahre. Marbella ist dank seiner günstigen Visabedingungen und attraktiven Lage eine bevorzugte Wahl.

Die Nachfrage nach Luxusimmobilien in Marbella beispielsweise ist gestiegen, da immer mehr Fernarbeiter und digitale Nomaden diese Stadt als Homeoffice-Standort wählen. Mit ihrer fortschrittlichen Infrastruktur und ihrem angenehmen Klima bleibt Marbella ein Anziehungspunkt für Menschen, die Arbeit und Freizeit verbinden möchten. Die steigende Beliebtheit von Workation und digitalen Nomaden deutet darauf hin, dass dieser Trend die Arbeitswelt nachhaltig verändert.

Workation auf den Balearen: Arbeiten unter der Sonne

Früher galten digitale Nomaden als exotisch, doch seit der Pandemie ist das Arbeiten aus der Ferne für viele kaufmännische Angestellte zur Option geworden. Dieses Phänomen, bekannt als „Workation“, kombiniert Arbeit und Urlaub. Die Tourismusbranche hat schnell darauf reagiert und vermarktet Ferienorte als ideale Arbeitsplätze.

Wenn wir uns vorstellen, dass nachdem der Winter im Norden Europas sich endlos hinzieht, sich dann eine Gelegenheit bietet, nach Mallorca zu reisen, wird niemand dies ablehnen. Ein Anbieter, der Ferienhäuser vermietet, lud eine Gruppe von Journalisten zu einer Workation ein. Die Aussicht, fünf Tage in einer ländlichen Finca zu verbringen und gleichzeitig an der Arbeit zu bleiben, war zu verlockend. Eine Finca in der Nähe einer ruhigen Bucht im Naturschutzgebiet Mandrago. Der Sandstrand S’Armador war entweder zu Fuß oder mit dem Auto auf schmalen Straßen erreichbar. Der frühe Morgen war ideal für Schwimmer und Wanderer.

Sven Bading - Spanien als Workation
Sven Bading – Spanien als Workation

Im Gepäck mit Laptop und Sonnenhut, bereit für das Abenteuer. Die Infrastruktur für mobiles Arbeiten war perfekt: Internet, Mietauto und Arbeitsgeräte standen zur Verfügung. Vorbereitung ist unerlässlich für den Workation-Erfolg: Technik und Timing, Pflichtbewusstsein und Selbstmanagement, Absicherung und Finanzierung. Ohne stabiles und starkes WLAN funktioniert Workation nicht. Bei längerem Aufenthalt unbedingt Versicherungsmodalitäten abklären, was bedeutet der Zeitunterschied für die Produktivität und Zusammenarbeit mit dem Mutterhaus? Denn Workation ist mehr als nur Arbeit in der Sonne. Es ist die Chance, eine neue Umgebung zu genießen und den Arbeitsalltag flexibler zu gestalten. Im Idealfall ein bisschen Urlaub mit produktiver Arbeit – die perfekte Mischung aus Produktivität und Erholung.

Work and Travel: Gestern und Heute

Work and Travel war früher hauptsächlich ein Konzept für junge Menschen, die in den Sommermonaten Erfahrungen sammeln, Geld verdienen und reisen wollten. Zu den beliebten Sommerferienjobs gehörten Rettungsschwimmer, Gastronomie, Animateure, Influencer und Lieferdienste. Rettungsschwimmer sind heute so gefragt wie nie zuvor, insbesondere nach der Pandemie, da immer mehr Menschen an die Strände strömen. Die Gastronomie bietet weiterhin Möglichkeiten für junge Menschen, während sich die Rolle des Animateurs und Influencers mit dem Aufkommen der sozialen Medien verändert hat. Die Lieferung von Fast Food hat sich ebenfalls gewandelt, mit der Entwicklung von Liefer-Apps, die den Bedarf an Auslieferungsfahrern erhöhen.

Arbeiten am Meer: die Balearen als Workation-Ziel

Die spanischen Baleareninseln sind weit mehr als nur ein begehrtes Urlaubsziel. In den vergangenen Jahren haben sie sich zu einem Zentrum für Digitalnomaden und Menschen entwickelt, die Workation – also die Kombination von Arbeit und Urlaub (Work+Vacation = Workation) – schätzen. Dieser Wandel hat auch Auswirkungen auf die Immobilienentwicklung in der Region. Der Trend zur Remote-Arbeit hat den Baleareninseln einen neuen Schub gegeben und die Immobilienbranche boomt. Gleichzeitig verändert sich das klassische Konzept von Work and Travel, was den Immobilienmarkt auf den Balearen beeinflusst. Das sonnige Klima Spaniens und die atemberaubenden Landschaften der Balearen ziehen immer mehr Menschen an, die ihr Büro ins Freie verlegen möchten. Von malerischen Stränden bis zu beeindruckenden Bergregionen bieten die Balearen eine Vielzahl von Umgebungen, in denen gearbeitet werden kann.

Sven Bading, Managing Partner der ETERRA-Iberia, eine Tochter der ETERRA Gruppe, setzen auf Mallorca neue Maßstäbe für nachhaltige Immobilienentwicklung. Das Unternehmen verfolgt eine klare Vision: Projekte zu entwickeln, die sowohl innovativ als auch umweltfreundlich sind. Ein Beispiel ist das Projekt „La Residencia“, eine luxuriöse Wohnanlage für Paare und Singles über 60. Sie bietet eine grüne Umgebung, Panoramablick und eine Reihe von Annehmlichkeiten, darunter einen Spa, eine Bibliothek und ein Open-Air-Kino. Die nachhaltige Bauweise des Projekts ist CO₂-neutral und entspricht den neuesten Marktstandards. ETERRA Iberia SL arbeitet eng mit Jordi Herrero Architects zusammen, um innovative Lösungen zu entwickeln. Daniel Slenters betont, dass dieser Fokus der Nachhaltigkeit Mallorcas Wandel widerspiegelt, der auf umweltfreundliche Immobilienentwicklung und moderne Arbeitsmodelle wie Workation setzt.

Mallorca wird zunehmend zu einem attraktiven Ort für Workation, da die Insel neben ihrer natürlichen Schönheit auch eine wachsende Anzahl von Projekten bietet, die auf nachhaltige Entwicklung ausgerichtet sind. ETERRA Iberia SL versteht sich als ein Teil dieser Bewegung, die die Zukunft der Immobilienentwicklung nachhaltig auf Mallorca mitprägt.

Immobilienentwicklung auf den Balearen

Die steigende Nachfrage nach Immobilien hat die Preise in die Höhe getrieben. Der Durchschnittspreis für Immobilien in Spanien stieg 2023 um 1 Prozent auf 1.963 €/m². Die Balearen gehören zu den teuersten Regionen, mit einem Durchschnittspreis von 3.160 €/m². „Diese steigenden Preise sind ein Zeichen für die hohe Nachfrage nach Immobilien auf den Balearen, insbesondere von Digitalnomaden und Workation-Arbeitern“, so Slenters.

Die Zukunft der Immobilienpreise in Spanien

Obwohl die Immobilienpreise in Spanien in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, gibt es Anzeichen für eine Verlangsamung des Wachstums. Die neuesten Hauspreiszahlen zeigen ein Nachlassen des Aufwärtstrends bei den Neubauhauspreisen. „Dies könnte darauf hindeuten, dass die Ära der außergewöhnlich starken Preissteigerungen bei Neubauten hinter uns liegt“, sagt Slenters. Dennoch bleibt die Nachfrage nach Immobilien hoch, vorwiegend in touristischen Regionen wie den Balearen.

Fazit: Die Balearen – Ein Magnet für Workation und Immobilieninvestitionen

Die Balearen sind ein idealer Ort für Workation und ziehen immer mehr Menschen an, die Arbeit und Urlaub kombinieren möchten. Dieser Trend hat die Immobilienentwicklung in der Region angekurbelt und zu steigenden Preisen geführt. Dennoch könnte sich das Wachstum in den kommenden Jahren verlangsamen, was den Markt für Immobilien Investitionen weiterhin attraktiv macht. Egal, ob Sie nach einem Homeoffice mit Meerblick oder einer Finca auf dem Land suchen, die Balearen bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten für Menschen, die Arbeit und Freizeit in einem entspannten Umfeld genießen möchten.

Verfasser: Valentin Jahn, Autor und Zukunftsforscher

Über die Eterra Gruppe: 

Die Eterra Gruppe ist ein innovatives und zukunftsorientiertes Immobilienunternehmen aus Magdeburg, das sich für nachhaltiges Wohnen einsetzt. Das Unternehmen bietet ein breites Leistungsspektrum an und arbeitet eng mit seinen Kunden und Investoren zusammen, um individuelle Bedürfnisse zu erfüllen. Weitere Informationen unter https://www.eterragruppe.com 

Hauptsitz Unternehmen: 

ETERRA Gruppe GmbH
Halberstädter Straße 13
39112 Magdeburg

ETERRA Iberia SL
The Circle

Carrer Illes Canàries,
07183 Santa Ponça

ETERRA Gruppe GmbH
Halberstädter Straße 13
39112 Magdeburg

Tel: +49 (0) 391 6111 5868
Email: presse@eterra-gruppe.de
https://www.eterragruppe.com

Print Friendly, PDF & Email
favicon

Bausch Enterprise

Erfahre als Erster, wenn unsere neuesten Beiträge veröffentlicht werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Teile diesen Beitrag auf