ABOWI – Ein Interview mit dem dänischen Völkerrechtler Thomas Refning Poulsen

ABOWI - Ein Interview mit dem dänischen Völkerrechtler Thomas Refning Poulsen

Worüber schreiben wir:

ABOWI interviewt den dänischen Völkerrechtler Thomas Refning Poulsen über grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Herausforderungen in der globalisierten Rechtswelt und den Wert der praktischen Arbeit während des Jurastudiums.

Im heutigen Interview besucht ABOWI virtuell den nördlichen Nachbarn Dänemark. Mit nur einer Landesgrenze zu Deutschland, ist Dänemark von der Ostsee umgeben. Das Königreich Dänemark ist das südlichste der skandinavischen Länder und ist bekannt für seine flache Sandküste, als einer der Pioniere der erneuerbaren Energiegewinnung und für das Glück der 5,8 Millionen Einwohner Dänemarks. Der dänische Lebensstil der Hygge ist weltberühmt und gründet sich auf eine der niedrigsten Kriminalitätsraten und ein sicheres Sozialstaatsprinzip. Das ABOWI-Projekt, kurz für Across Borders with Information, ist eine in Berlin entstandene Interviewreihe mit 197 internationalen Juristen aus 197 Ländern der Welt, die sich mit Fragen der Globalisierung und dem, was wir voneinander lernen können, auseinandersetzt. Da ich selbst Jurastudent bin, möchte ich die täglichen Erfahrungen von internationalen Anwälten und deren Ratschläge in der zunehmend internationalen Rechtsbranche kennenlernen. Thomas Refning Poulsen ist der Gründer der Anwaltskanzlei Refning mit Sitz in Herning und beschäftigt sich mit grenzüberschreitenden Fällen in großem Umfang.

Josefine Antonia Schulte: Bitte stellen Sie sich kurz vor in Bezug auf Ihren Namen, Ihr Alter, Ihre Herkunft und wie lange Sie den Anwaltsberuf schon ausüben?

Thomas Refning Poulsen: Mein Name ist Thomas Refning Poulsen. Ich bin 52 Jahre alt. Ich bin seit 1997 als Anwalt tätig und habe 2002 meine eigene Kanzlei gegründet.

Josefine Antonia Schulte: Was hat Sie überhaupt dazu bewogen, Rechtsanwalt zu werden, oder hat vielleicht Ihr Heimatland etwas damit zu tun?

ABOWI - Ein Interview mit dem dänischen Völkerrechtler Thomas Refning Poulsen
Rechtsanwalt Thomas Refning Poulsen

Thomas Refning Poulsen: In Dänemark kann man mit einer juristischen Ausbildung viele verschiedene Tätigkeiten ausüben, sowohl als Angestellter als auch als Selbstständiger. Das hat mich schon immer gereizt. Außerdem mag ich es, mit komplizierten Regelwerken zu arbeiten und Lösungen zu finden, die meine Mandanten in ihren Unternehmen oder als Privatpersonen umsetzen können. Ich glaube nicht, dass mein Land oder meine Herkunft damit etwas zu tun haben.

Josefine Antonia Schulte: Was ist Ihr Hauptschwerpunkt im Recht?

Thomas Refning Poulsen: Ich kämpfe immer für das richtige Ergebnis für meine Mandanten. Ich denke, dass Gerechtigkeit und Fairness die Eckpfeiler bei der Arbeit mit dem Recht sind. Wenn Sie fragen, mit welchen Fällen ich arbeite, finden Sie diese hier: http://refning.dk/en/

Josefine Antonia Schulte: Wie ist die gesellschaftliche Anerkennung einer juristischen Karriere? (z.B. in Deutschland ist die soziale Anerkennung recht hoch, vor allem bei Menschen, die keinen Kontakt zu Juristen haben. Es gibt sicherlich ein Stereotyp des überlegenen und reichen Anwalts).

Thomas Refning Poulsen: In Dänemark gibt es immer noch viele, die Vorurteile über Anwälte haben, wir verdienen viel, sind arrogant und überlegen. Was das erste betrifft, so ist es richtig, dass Anwälte in Dänemark zu der Gruppe mit dem höchsten Einkommen gehören. Was das zweite betrifft, so sind diese Vorurteile oft bei einigen Menschen vorhanden, wenn sie vorher noch nicht mit einem Anwalt in Kontakt waren. Wenn es um Glaubwürdigkeit geht, zeigt eine Studie von 2019, dass Anwälte auf Platz 18 liegen (https://www.altinget.dk/artikel/politikere-er-helt-i-bund-se-listen-over-hvilke-faggrupper-der-scorer-hoejst-paa-trovaerdighed). Das ist nicht beeindruckend, aber wir sind besser aufgestellt als Banker. Mir ist bewusst, dass Titel in Deutschland eine andere Rolle spielen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Glaubwürdigkeit von Anwälten auch in Deutschland höher eingestuft wird als in Dänemark.

Josefine Antonia Schulte: Mit welchen Herausforderungen sind Sie als Anwalt täglich konfrontiert?

ABOWI Across Borders With Information Berlin
ABOWI Across Borders With Information Berlin

Thomas Refning Poulsen: Eine der häufigsten Herausforderungen für Anwälte sind Fristen. Fristen, um einen Fall vor Gericht zu bringen, Fristen für Berufungen usw. usw. Wenn man viele Fälle hat, ist das immer ein Druck, auch wenn man seine Zeit sorgfältig plant. Das bedeutet oft sehr lange Arbeitstage. Eine weitere Herausforderung sind die ständigen Änderungen in der Gesetzgebung. Heutzutage haben die Politiker den Wunsch, fast jeden Aspekt der Gesellschaft zu regulieren. Diese ständige Regulierung und die Änderung bestehender Vorschriften ist eine große Herausforderung für uns, die wir in der Praxis mit der Gesetzgebung arbeiten. Ich kann sagen, dass meine Kollegen von den Gerichten und Staatsanwaltschaften (wenn es um Strafsachen geht) das auch so empfinden.

Josefine Antonia Schulte: Sie sind ein lokaler Anwalt, aber gleichzeitig leben Sie in einer globalisierten Welt. Wie arbeiten Sie denn mit Anwälten und Mandanten außerhalb des Landes zusammen?

Thomas Refning Poulsen: Ich werde oft von ausländischen Anwälten kontaktiert, die eine Beratung im Zusammenhang mit den Geschäften ihrer Mandanten mit dänischen Unternehmen usw. wünschen. Ich habe auch verschiedene Partner im Ausland, zum Beispiel in Deutschland, Polen, Großbritannien und Norwegen. Ich mag diese Zusammenarbeit und ich denke, wir Anwälte haben ein gutes kollegiales Verhältnis mit großer Hilfsbereitschaft. Ich selbst habe auch viele ausländische Mandanten. Das sind typischerweise Menschen, die in Verbindung mit einer Ansiedlung in Dänemark eine Immobilie kaufen wollen. Sie haben viele verschiedene Nationalitäten, auch von außerhalb der EU. Ich habe Mandanten aus der Ukraine, der Türkei und Usbekistan. Obwohl ich also ein lokaler Anwalt bin, bin ich sehr wohl ein Teilnehmer in einer globalisierten Welt. Das Verständnis für die Kultur und die Gepflogenheiten anderer Länder ist unerlässlich, wenn man mit ausländischen Mandanten erfolgreich sein will.

Josefine Antonia Schulte: Wie international sind die Anwälte in Ihrem Land sprachlich aufgestellt?

Thomas Refning Poulsen: Da Dänemark ein kleines Land ist und Dänisch eine kleine Sprache ist, sind die meisten Dänen sprachlich gut aufgestellt. Das gilt auch für meinen Beruf. Englisch und Deutsch sind Sprachen, die man in den meisten Kanzleien erwarten würde

Josefine Antonia Schulte: Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach die Nachfrage nach internationalen Fällen und Mandanten?

Thomas Refning Poulsen: Die Nachfrage ist hoch und steigend. Der Handel zwischen den Ländern nimmt zu und auch die Mobilität der Bürger nimmt zu (natürlich nicht im Moment wegen der Pandemie). Der Umfang der internationalen Mandanten und Fälle wächst und wird attraktiver.

Josefine Antonia Schulte: Welche Art von Rechtsberatung ist bei Ihren internationalen Mandanten besonders gefragt?

Thomas Refning Poulsen: Kauf von Immobilien, Rechtsstreitigkeiten wegen Nichtzahlung von Waren oder Dienstleistungen, Erstellung von Verträgen und Auslegung von Verträgen, Gründung eines Unternehmens oder einer Niederlassung in Dänemark.

Josefine Antonia Schulte: Wie schätzen Sie den globalen Markt in der Zukunft ein, in Deutschland wird man sich während des Studiums irgendwann auf ein bestimmtes Rechtsgebiet spezialisieren müssen, halten Sie eine Spezialisierung auf internationales Recht für sinnvoll?

Thomas Refning Poulsen: Vor 20-30 Jahren war eine Spezialisierung für viele Juristen nicht notwendig. Heute ist sie eine Notwendigkeit. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es einen politischen Wunsch nach immer mehr Regulierung und häufigeren Änderungen der bestehenden Regulierung. Wenn man als Anwalt eine Chance haben will, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, ist eine Spezialisierung eine Notwendigkeit. Das internationale Recht ist ein Gebiet, das sich in ständigem Wachstum befindet, daher ist eine Spezialisierung in diesem Bereich sehr sinnvoll. Ein Anwalt, der z.B. detaillierte Kenntnisse über Konventionen und internationales Recht, den EU-Binnenmarkt und dessen Regulierung hat, wird daher eine starke Position haben.

Josefine Antonia Schulte: Wie sinnvoll ist aus Ihrer Erfahrung im Berufsleben die Entscheidung für eine juristische Laufbahn? Würden Sie sich wieder dafür entscheiden?

Thomas Refning Poulsen: Ja, ich glaube schon. Ich habe zwar andere Interessen, aber ich arbeite gerne mit komplexen Fragestellungen und Lösungen für meine Mandanten. Für mich ist es auch wichtig, selbständig zu sein. Ich mag es, selbst zu entscheiden, mit welchen Fällen ich mich beschäftige. Die Verantwortung und das finanzielle Risiko der Selbstständigkeit nehme ich gerne in Kauf. Ob eigene Kanzlei oder Partnerschaft oder Anstellung in einer Kanzlei, ich bin mir sicher, dass es für alle Anwälte einen spannenden Job gibt.

Josefine Antonia Schulte: Welchen Rat würden Sie Jurastudenten oder Studieninteressierten geben?

Thomas Refning Poulsen: Jurastudenten oder zukünftigen Jurastudenten würde ich folgenden Rat geben:

  1. Egal, wie spannend Sie denken oder glauben, dass Jura ist, es wird Zeiten während des Studiums geben, in denen es hart und unüberschaubar ist. Das gilt für alle Ausbildungen und besonders für die akademische. Erkennen Sie, dass es Zeiten geben kann, in denen die Motivation fehlt, und versuchen Sie, sich auf Lösungen statt auf Hindernisse zu konzentrieren. Holen Sie sich Ihre Motivation zurück, indem Sie darüber nachdenken, wozu Ihre Ausbildung führen könnte.
  2. Versuchen Sie während der Ausbildung, mit dem „richtigen Leben“ in Kontakt zu kommen. Vielleicht können Sie ehrenamtlich für eine Organisation oder eine Rechtsberatung arbeiten oder vielleicht können Sie ein paar Stunden in der Woche als studentische Hilfskraft in einer Anwaltskanzlei arbeiten. In Dänemark sind solche Jobs sehr gefragt, deshalb gibt es viele Bewerbungen und Anfragen dazu, aber ich glaube trotzdem, dass man sich auf alle solchen Jobs bewerben sollte. Die Arbeit in einer Anwaltskanzlei ist eine gute Motivation, sein Studium fortzusetzen. Außerdem hat man nach dem Studium bessere Jobchancen und man kann herausfinden, in welchen Bereichen man arbeiten möchte.

Josefine Antonia Schulte: Was muss aus Ihrer Sicht getan werden, um Juristen aus aller Welt zusammenzubringen oder ist dieser Prozess nicht notwendig?

ABOWI - Ein Interview mit dem dänischen Völkerrechtler Thomas Refning Poulsen
ABOWI – Josefine Schulte Stud. jur. Berlin

Thomas Refning Poulsen: Um ehrlich zu sein, habe ich nicht recherchiert, welche Möglichkeiten oder Foren es derzeit gibt. Ich würde denken, dass es eine Idee sein könnte, eine Online-Plattform oder Community aufzubauen, die Anwälte international miteinander verbindet. Es ist möglich, dass solche bereits existieren, aber ich bin mir dessen nicht bewusst.

Ich danke meinem Interviewpartner Thomas Refning Poulsen, dass er sich für das Interview Zeit genommen hat, seine Erfahrungen geteilt und wertvolle Tipps gegeben hat.

Besonders interessant fand ich, dass das Klischee von Anwälten auf globaler Ebene ähnlich zu sein scheint. Die Wichtigkeit, Fristen einzuhalten, ist groß und gehört zu den wichtigsten Prinzipien der eigentlichen Arbeit als Anwalt. Interessant, dass im Vergleich zu Poulsens Erfahrung andere Anwälte mit der Unflexibilität des bürokratischen Systems und einer extremen Länge der Widerrufsfristen zu kämpfen haben. Die sich ändernden Vorschriften erfordern lebenslanges Lernen und Fortbildung, die nach Poulsens Erfahrung ebenfalls zunimmt. Außerdem stimmt er mit meinen früheren Interviewpartnern überein, dass die Spezialisierung auf internationales Recht aufgrund der Globalisierung und der Zunahme von grenzüberschreitenden Fällen, Geschäften und Kooperationen eine gute Wahl ist.

Ich denke auch, dass die Möglichkeit, selbständig zu sein, ein sehr attraktives Attribut des Anwaltsberufs ist. Thomas Refning Poulsens ermutigende Worte gegenüber Jurastudenten wie mir werden sehr geschätzt und ich glaube, dass die Konzentration auf das, was man mit einem Jurastudium erreichen kann, eine großartige Option ist, um motiviert zu bleiben. Sein Rat, praktische Erfahrungen in Form eines Praktikums oder eines Studentenjobs zu sammeln, ist für jeden Jurastudenten sehr wertvoll, um die Wahl der Spezialisierung zu erleichtern und motiviert zu bleiben.

V.i.S.d.P.:

Stud.iur. Josefine Antonia Schulte
josefine.schulte@dr-schulte.de
Durchwahl: 030-221922040

Über ABOWI:
Across Borders With Information – ABOWI, eine Interviewreihe von Josefine Schulte, Jurastudentin aus Berlin in Deutschland. Fragen und Antworten: Eine Reise um die Welt, die Unterschiede und Vorurteile aufdeckt. Was bewegt die Juristen dieser Erde, fragt sich Josefine Schulte von Aserbaidschan bis Zypern.

Kontakt:
Dr. Schulte Rechtsanwalt
Malteserstraße 170
12277 Berlin
Tel.: +49 30 22 19 220 20
Fax. +49 30 22 19 220 21
E-Mail: dr.schulte@dr-schulte.de
https://www.dr-schulte.de

Print Friendly, PDF & Email

Teile diesen Beitrag auf

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email